Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Düfte und Töne beeinflussen die Erinnerung

Zusammenhang zwischen Sinnen und Gedächtnis nachgewiesen

Britische Forscher haben eine Erklärung für das Phänomen gefunden, dass ein einzelner Duft oder Klang vollständige Szenen aus der Vergangenheit heraufbeschwören kann. Das berichtet das Magazin Nature in seiner aktuellen Ausgabe.

Erinnerungen an ein Ereignis sind über die Sinneszentren des Gehirns verteilt, wobei eine Region, der so genannte Hippokampus, die Führungs- und Kontrollfunktion übernimmt. Wenn einer der Sinne stimuliert wird, werden auch Erinnerungen ausgelöst, die mit anderen Sinnen zu tun haben. "Das erklärt, warum ein bekannter Song oder das Parfüm eines ehemaligen Liebhabers ein detailliertes Bild vergangener Zeiten heraufbeschwören kann", sagt Jay Gottfried von der Londoner Universität für Neurowissenschaften, der kürzlich eine Studie zur Gedächtnis-Wiedergewinnung durchgeführt hat.

Gottfrieds Team machte die Entdeckung, indem er Testpersonen eine Reihe von Bildern, gepaart mit Gerüchen, die aber nichts mit den Bildern zu tun hatten, präsentierte. Die Probanden sollten eine mentale Verbindung zwischen den beiden Informationen herstellen. Wurde beispielsweise das Bild einer Ente gezeigt und mit dem Duft von Rosen unterlegt, konnten sich die Testpersonen eine Ente vorstellen, die durch einen Rosengarten watschelt. Den Teilnehmern wurden die Bilder dann noch einmal gezeigt, dieses Mal ohne Gerüche, dafür mit zusätzlichen Bildern, während die Forscher die Hirnaktivität scannten. Bekannte Bilder stimulierten sowohl den Hippokampus als auch die Hirnrinde, die für Gerüche zuständig ist. Die neuen Bilder hatten keinen solchen Effekt.

Die Studie untermauert, dass ein visueller Stimulus Gehirnregionen aktivieren kann, die mit einem früher erfahrenen Duft zusammenhängen. Aber funktioniert das auch umgekehrt? Der Geruchssinn war lange Zeit als der "Gedächtnis-Sinn" bekannt, weil er das Erinnerungsvermögen am stärksten anregen kann. Die Forscher haben diese Frage nicht direkt gestellt, "aber das Geruchsgedächtnis scheint äußerst resistent gegen Vergessen zu sein", sagt Gottfried. Frühere Projekte haben ergeben, dass die Erinnerungen an Bilder schon nach Tagen oder sogar Stunden zu verschwimmen beginnen, während der Abruf von Gerüchen für fast ein Jahr unbeeinträchtigt bleibt.

Gottfried vermutet, dass Erinnerungen, die mit dem Geruchssinn zusammenhängen, sogar bestehen bleiben, wenn der Hippokampus seine instrumentierende Rolle aufgegeben hat. Patienten, deren Hippokampus beschädigt ist, leiden nämlich unter einer Amnesie, die sich über viele Jahre erstrecken kann, können aber Gerüche aus ihrer Kindheit abrufen. Doch bis jetzt wissen die Experten noch nicht, warum unsere Nasen den Erinnerungen so einen starken Rückhalt geben.

Quelle: pte




Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...