Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Aktive Langzeit-Therapie für Diabetiker

Das Disease Management-Programm Diabetes der sozialen Krankenversicherung wird 2008 in allen Bundesländern angeboten

09.11.2007

Spätestens im Jahr 2008 wird das von der steiermärkischen Gebietskrankenkasse entwickelte Disease-Management-Programm "Therapie Aktiv - Diabetes im Griff" von der sozialen Krankenversicherung flächendeckend in ganz Österreich angeboten werden. Das kündigte der ärztliche Leiter der steiermärkischen Gebietskrankenkasse, Dr. Gert Klima, anlässlich des zweiten ORF-Gesundheitstalks zum Thema Diabetes an.

Rund 320.000 ÖsterreicherInnen sind zuckerkrank, die Dunkelziffer liegt nach Schätzungen Klimas bei rund 50.000 bis 150.000 Personen. Der Großteil davon leidet an so genanntem Typ-2 Diabetes, dem Erwachsenen- bzw. Alters-Diabetes. Gefürchtet sind neben der Erkrankung selbst vor allem die Sekundärerkrankungen: Gefäßschäden, Augenschäden, diabetischer Fuß etc. Die Kombination aus wenig Bewegung und Übergewicht der Bevölkerung lässt mit einem massiven Anstieg der Diabetiker rechnen.

"Therapie Aktiv - Diabetes im Griff", ist ein Langzeit-Betreuungsprogramm für Typ-2-DiabetikerInnen, welches die Steiermärkische Gebietskrankenkasse im Auftrag des Hauptverbandes entwickelt hat. Die Vorteile für die Betroffenen: intensive Betreuung durch den Hausarzt, mehr Wissen über die eigene Erkrankung, um sich aktiv an der Therapie zu beteiligen. Klima: "Gerade bei Diabetes ist es wichtig, daß der Arzt nach der Diagnose den Patienten über seine Krankheit aufklärt, ihn umfassend untersucht und die richtige Behandlung einleitet, um Folgeschäden zu vermeiden".  Univ.Prof. Dr. Alexandra Kautzky-Willer von der Uniklinik III Innere Medizin im AKH hofft, "daß das DMP-Programm der Sozialversicherung die Möglichkeit zur Langzeitbetreuung von Diabetes-Patienten sicherlich verbessern wird, weil die steigende Lebenserwartung das Diabetesrisiko in Zukunft ja noch erhöhen wird".

Die Teilnahme an "Therapie Aktiv" erfolgt für Arzt und Patient freiwillig. Interessierte Personen mit der Diagnose Diabetes mellitus Typ 2 können sich bei einem eigens für "Therapie Aktiv" geschulten Arzt in das Programm einschreiben. Niedergelassene Ärzte für Allgemeinmedizin sowie Fachärzte für Innere Medizin können nach erfolgter Basisschulung als "DMP-Ärzte" tätig sein. Die Bindung zwischen Diabetiker und Vertrauensarzt unterstützt dabei die Langzeitbetreuung für den betroffenen Teilnehmer. Eine entsprechende Ärzteliste, welche bereits das Schulungsprogramm absolviert haben und das DMP-Programm der Sozialversicherung anbieten, befindet sich getrennt nach dem jeweiligen Bundesland auf der Webseite www.therapie-aktiv.at.

"Therapie Aktiv" ist das erste Disease Management Programm (DMP) in Österreich, das eine Langzeitbetreuung und Schulung des Patienten als Basiselement beinhaltet. Josef Probst, stv. Generaldirektor im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger: "Derartige Programme haben sich bewährt, weil diese bei chronisch Kranken nachweislich das Wissen über die Erkrankung und die Mitarbeit des Patienten zur Bewältigung der Krankheit erhöhen".

Quelle: ots

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...