Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Depressionen : Mit Aerobic aus dem Stimmungstief

Symptome einer Depression und welche Sportarten gut sind

Nach Angaben des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie erkranken allein in Deutschland jährlich rund 7,8 Millionen Bürger an einer Depression. Zwei Drittel davon sind Frauen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) prognostiziert, dass Depressionen bis zum Jahr 2020 zur Volkskrankheit Nummer 2 werden. Das größte Problem: Sie werden vielfach als solches nicht erkannt. Nur wer die Anzeichen richtig deutet, kann Gegenmaßnahmen einleiten.

Seit dem Jahr 2000 haben die Krankheitstage aufgrund depressiver Störungen um 42 Prozent zugenommen. Vor allem unter Jüngeren gibt es einen überproportionalen Anstieg der psychischen Erkrankungen: Auffallend ist dieser Trend in der Altersgruppe der 15- bis 29-jährigen Frauen und 15- bis 34-jährigen Männer.

Jeder zehnte Patient in einer Hausarztpraxis hat eine Depression. Doch meist kommen die Patienten nicht wegen, sondern mit Depressionen zum Arzt. Solche Patienten klagen dann über Rückenschmerzen, Bauchschmerzen oder Schwindelgefühle. Lässt sich dafür keine körperliche Ursache finden, sollten Ärzte an eine Depression denken.

Die Symptome einer depressiven Erkrankung sind ganz unterschiedlich. Auf der einen Seite sind Interesse-, Freud- und Antriebslosigkeit, seelische Verstimmungen und Suizidgedanken. Physisch können sich Depressionen unter anderem über Schlafstörungen, Müdigkeit oder Verdauungsstörungen äußern.

Basistherapie muss das ärztliche Gespräch sein. Steht die Diagnose Depression fest, kann eine antidepressive Therapie die meisten Betroffenen wieder aus dem Stimmungstief holen.

Patienten mit leichten bis mittelschweren Depressionen soll nach einer aktuellen Studie auch Aerobic helfen. Drei bis fünf Mal die Woche Aerobic-Übungen sind nicht nur gut für den Körper, sondern auch für die Seele: Die Übungen nützen den Betroffenen allerdings nur dann etwas, wenn sie auch anstrengend sind. Kommen die Patienten dabei nicht ins Schwitzen, lassen sich die trüben Gedanken kaum vertreiben.

Als günstige Sportarten gegen trübe Gedanken gelten aber auch Jogging, Walking, Wandern, Radfahren, Inline-Skating, Schwimmen und Tanzen. Sport sollte weder unter- noch überfordern, um Versagensängste, Stressreaktionen, negative Erlebnisse und Misserfolgssituationen zu vermeiden.

Quelle: dgk


Viele weitere Infos rund um das Thema Depressionenfinden Sie hier ...


Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...