Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Bienenstich - Wespenstich

Richtiges Verhalten zur Vorbeugung und im Notfall

Fast 400.000 Menschen reagieren in Österreich allergisch auf Bienen- oder Wespenstiche. Für diese Personen heißt es jetzt wieder besonders vorsichtig zu sein. Im Vorjahr waren die Christophorus-Notarzthubschrauber ganze 194 Mal nach Insektenstichen im Noteinsatz.

Die meisten Insektenstiche sind harmlos. Schnelle Kühlung verschafft Linderung und beugt einem weiteren Anschwellen vor. Gefährlich wird es aber, wenn die Insekten in den Mund oder Hals stechen. Die entstehende Schwellung kann einem schnell die Luft wegnehmen. Da kann nur der Notarzt helfen. Bis dieser eingetroffen ist, ist es sinnvoll, Eiswürfel zu lutschen und die Stichstelle von außen ordentlich zu kühlen. Als Prophylaxe ist es besonders wichtig, bei Nahrungsaufnahme im Freien immer an die potenzielle Gefahr zu denken - eine Wespe in der Getränkedose oder auf dem Apfel wird sonst blitzartig zur tödlichen Gefahr.

Etwa 400.000 Österreicher reagieren allergisch auf Bienen- und Wespenstiche. ÖAMTC-Flugrettungsarzt Helmut Trimmel: "In den Sommermonaten fliegen wir täglich durchschnittlich zwei "Insekteneinsätze". Vor allem Allergien gegen Wespen und Bienen sind sehr verbreitet. Sie verursachen aber nur äußerst selten eine längere Krankheit. Jede Allergie ist eine Überreaktion des Immunsystems auf den Kontakt mit Fremdstoffen."

Im schlimmsten Fall kann ein Insektenstich zu einem lebensgefährlichen anaphylaktischen Schock führen, einer sehr schweren allergischen Reaktion unmittelbar nach dem Stich. Beschwerden wie Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Frösteln, Kopfschmerzen, Juckreiz, Rötung der Haut oder Hautausschlag (Nesselsucht) können bereits erste Vorboten sein. Der Übergang zwischen leichten allergischen Symptomen und einer schweren anaphylaktischen Reaktion ist fließend. Trimmel: "Symptome des allergischen Schocks sind Blutdruckabfall, schneller Puls und Atemnot, oft ähnlich einem Asthmaanfall sowie Benommenheit." In solchen Fällen muss sofort ein Arzt hinzugezogen werden, der dann Antihistaminika, Kortisonpräparate und gegebenenfalls auch kreislaufstabilisierende Medikamente und Infusionen verabreichen kann.

Richtiges Verhalten im Falle des Falles

Menschen, die unter einer Insektengiftallergie leiden, sind noch mehr als andere darum bemüht, einen Bienen- oder Wespenstich zu verhindern. Richtiges Verhalten hilft dabei:

  • Nie nach Bienen oder Wespen schlagen, rasche Bewegungen vermeiden.

  • Vorsicht auf Blumenwiesen, in der Nähe von Fallobst und von Papierkörben.

  • Im Sommer nicht barfuß gehen.

  • Bei der Gartenarbeit lange Ärmel, lange Hosen und einen Hut tragen.

  • Vorsicht beim Essen im Freien - Wespen werden durch Süßes, Fleisch oder Obst angelockt.


Darüber hinaus empfiehlt sich für Insektengift-Allergiker neben der Desensibilisierung, die Zeit in Anspruch nimmt, auch ein spezielles Notfallset. Es enthält Kortison-, Adrenalin- und Antihistaminikum-Präparate. Es ist wichtig, das Set immer bei sich zu tragen, damit man es im Ernstfall gleich zur Hand hat.

Quelle: ÖAMTC




Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...