Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Bettruhe kann krank machen

Bereits nach 48 Stunden setzen Muskelschwund und Kreislaufprobleme ein

Bettlägerigkeit wird oft als schicksalhaft und als Krankheitsfolge erlebt, dabei kann sie eine Folge unglücklicher Umstände sein. Dieses Ergebnis zeigte eine Studie des Instituts für Pflegewissenschaft der Universität Witten/Herdecke in Deutschland. Die Pflegewissenschaftlerin Dr. Angelika Zegelin interviewte 32 dauerhaft liegende Menschen und zeichnete die Entwicklung nach.

Alle Gesprächspartner waren nicht primär bettlägerig, ihr Zustand entwickelte sich schleichend: fehlende Hilfestellung, unpassende Möbel und vor allem Rücksichtnahme, "keine Umstände machen wollen", führten zur Bettlägerigkeit. Dabei verkannten die Menschen, dass schon ein Liegen über 48 Stunden zu körperlichen Umstellungen führt. Vor allem bei älteren Menschen setzen Kreislaufprobleme und Muskelschwund ein.

Die veraltete Vorstellung "Liegen und Schonung machen gesund", wirkt sich fatal aus. Bettlägerigkeit entwickelt sich über mehrere Phasen. Eine "Ortsfixierung" führt schließlich dazu, dass die Menschen Hilfe brauchen, um Bett oder Sessel zu verlassen – ist diese Hilfe nicht mehrmals am Tag zur Stelle, werden die Menschen "festgenagelt". In allen Phasen gibt es hingegen Möglichkeiten, den Zustand wieder rückgängig zu machen. In der Medizin wird heute wenn möglich weitgehend auf die Verordnung von Bettruhe verzichtet.

Die Studie enthält zahlreiche Befunde und Ansatzpunkte, um ein dauerhaftes und unerwünschtes Liegen solange wie möglich zu vermeiden. Kontakt: Dr. Angelika Zegelin, Tel.: (0049) 02302/669-379, Mail: Zegelin@uni-wh.de , Internet: www.uni-wh.de/pflege/index.html


Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...