Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Beipackzettel : Lesen Sie ihn wirklich ?

Viele Menschen haben Probleme mit dem Verständnis

19.09.2007

Wer kennt das nicht; nachdem man tagelang die ersten Anzeichen einer Grippe erfolgreich ignorieren konnte, geht man letztlich doch zum Arzt. Dieser verschreibt einem ein Medikament, das holt man sich in der Apotheke ab und nimmt es fortan ein um schnellstmöglich gesund zu werden. Wie spielt dabei keine Rolle - die Hauptsache ist, dass man wieder fit ist.

Viele Patienten wagen vor der Medikamenteinnahme jedoch einen kurzen Blick in den Beipackzettel. Daraus ergeben sich nicht selten Probleme im Verständnis der Information. Dies bestätigt auch eine aktuelle Umfrage der Seite medvergleich.de, die sich mit der Frage beschäftigt: "Lesen Sie die Beipackzettel-Information von Ihnen verschriebenen Medikamenten?".

Etwa drei Viertel der 3470 Befragten gaben an, dass Sie diese Information lesen. Viele halten das Lesen des Beipackszettels jedoch für wenig hilfreich. Der meist genannte Grund dafür: die Fremdwörter. Die meisten Menschen haben Probleme den gesamten Inhalt eines Beipackzettels zu verstehen, da ihnen einige der benutzten Ausdrücke einfach nicht geläufig seien. Andere erklärten, die lange Liste an Neben- und Wechselwirkungen verunsichere sie so stark, dass sie schon des Öfteren ein Medikament wegschmissen ohne es genommen zu haben. Ebenfalls Probleme bereitet anscheinend die zu kleine Schrift in Beipackzetteln, aufgrund derer einige der Befragten die Informationen nach eigenen Angaben erst gar nicht lesen können.

Eigentlich sind der Aufbau und die Reihenfolge der Information eines Beipackzettels gesetzlich vorgeschrieben, genauso wie eine gut lesbare Schrift und eine allgemeinverständliche Ausdrucksform. Durch zahlreiche Zusätze, wie z.B. die Verpflichtung alle Nebenwirkungen nennen zu müssen - seien diese auch noch so selten - kommt es zu Einbußen in der Verständlichkeit der Beipackinformation vieler Medikamente.

Bei Unklarheiten ist es nach wie vor ratsam einen Arzt oder Apotheker zu befragen, statt ein Produkt zur Selbstmedikation zu verwenden, das vielleicht einen unerwünschten Effekt hat und daher den Heilungsprozess verzögern kann.

Quelle: openpr

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...