Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Neu: Befundkarte und Notfallkarte

Persönliche Gesundheitsdaten jederzeit aktuell und griffbereit

28.01.2008

Ab sofort kann jeder Patient seine Befunde und medizinisch relevanten Notfalldaten jederzeit über das Internet oder ein internetfähiges Handy abrufen - auch im Ausland. Möglich machen das zwei Karten: Die Befund- und die Notfallkarte. "Beide Karten funktionieren ähnlich der Bankomatkarte. Das heißt, dass der Patient über einen Code seine persönlichen Gesundheitsdaten jederzeit per Internet oder internetfähigem Handy abrufen kann", erklärt der Entwickler der beiden Karten, Klaus Propst, Geschäftsführer der Softwarefirma MCW (Medical Computer Ware).

"Die Vorteile für den Patienten", so Propst, "liegen auf der Hand: Mit der Befundkarte haben der Patient und seine behandelnden Ärzte erstmals den Überblick über die gesamte Krankengeschichte. Die Notfallkarte liefert den Ersthelfern blitzschnell alle medizinisch relevanten Notfalldaten - wenn jede Minute zählt. So können die Ärzte rascher und vor allem gezielter helfen. Und das kommt natürlich den Patienten zugute." Eingegeben werden die medizinischen Daten für Befund- und Notfallkarte von den Ärzten. "Damit stellen wir sicher, dass die Datenqualität einwandfrei ist und die Gesundheitsdaten von Medizinern auf der ganzen Welt gelesen werden können", betont der MCW-Geschäftsführer.

Die Vorteile der Notfallkarte im Detail
 
Mit Hilfe der Notfallkarte und dem darauf abgedruckten Zugangscode können die Ersthelfer bereits im Rettungswagen feststellen, welche Blutgruppe und Impfungen der Patient hat, welche Medikamente er nimmt, ob er einen Herzschrittmacher hat etc. "Gerade die Spitalsärzte in den Notfallambulanzen profitieren davon, wenn sie schon vor der Einlieferung des Patienten die richtigen Blutkonserven vorbereiten können und etwa über chronische Krankheiten, Arzneimittelunverträglichkeiten und Operationen Bescheid wissen", glaubt Propst. Ein weiteres Plus: "Die Notfallkarte spricht auch dann für den Patienten, wenn er selbst nicht mehr sprechen kann, weil er zum Beispiel bewusstlos ist." Im individuell angelegten Notfallkartenregister ist außerdem auch Platz für persönliche Daten des Patienten, zum Beispiel Namen und Telefonnummern der im Notfall zu verständigenden Kontaktpersonen, der behandelnden Ärzte, eine etwaige Patientenverfügung etc. Ein Patientenfoto auf der Notfall- und der Befundkarte stellt sicher, dass der Patient nicht verwechselt werden kann.

Auch die Befundkarte ist eine echte Innovation

Sowohl alte, als auch neue Befunde, Röntgenbilder, Laborberichte etc. sind Teil der persönlichen Befunddatei des Patienten, auf die er mit Hilfe seines privaten Passworts zugreifen kann. Damit ist seine persönliche Krankengeschichte übersichtlich dokumentiert, das umständliche Aufbewahren und Herumschleppen von Röntgenbildern und Befunden gehört der Vergangenheit an. Bei künftigen Untersuchungen wird der Patient seinen Befund nicht einmal mehr persönlich abholen müssen. Er kann ihn in dem Moment, in dem er elektronisch dem zuweisenden Arzt übermittelt wird, am Computer oder am Handy abrufen. Denn im Zuge der elektronischen Übermittlung vom Befundersteller zum Arzt wird automatisch eine Kopie des Befundes erstellt und im Ordner des Befundkartenbesitzers abgelegt. Eine Einschränkung gibt es jedoch: "Dieses sensationelle Patientenservice funktioniert nur bei modern ausgestatteten Labors, Radiologen und Krankenhäusern. Das sind die meisten, aber leider noch nicht alle", bedauert Propst. So könnten die Daten jener Befundersteller, die ihre Befunde immer noch per Post verschicken, weiterhin nur im Nachhinein erfasst werden.

Befund- und Notfallkarte sind seit etwas mehr als einem Monat in Österreich erhältlich und werden bereits von rund 100 niedergelassenen Ärzten angeboten. "Das Echo ist überwältigend", freut sich Propst, "wir sind sehr zufrieden. Zumal noch weitere 350 Ärzte auf unserer Warteliste stehen." Die Kosten für den Patienten: Drei Euro pro Karte und Monat (inkl. MwSt).

"Im Gegensatz zur elektronischen Gesundheitsakte ELGA verfügen bei der Notfall- und der Befundkarte die Patienten über ihre Gesundheitsdaten", betont Hans-Joachim Fuchs, Arzt für Allgemeinmedizin in Wien-Alsergrund. Anders als beim Regierungsprojekt ELGA gebe es bei den beiden Karten auch kein Problem mit dem Datenschutz. Denn ein Patient, der eine Karte beantragt, willigt damit ausdrücklich in die Speicherung seiner Gesundheitsdaten ein. Bei der Befundkarte schützt außerdem ein nur dem Patienten bekanntes Passwort die Daten vor unerwünschten Zugriffen. (Im Fall der Notfallkarte gibt es dieses Passwort nicht, denn die Ersthelfer müssen die Notfalldaten auch dann abrufen können, wenn der Patient nicht ansprechbar ist.) Für Fuchs, der auch Mitglied des Referats für medizinische Datensicherung, ELGA und E-Health in der Wiener Ärztekammer ist, steht jedenfalls fest: "Die Eigentümer ihrer Gesundheitsdaten sind die Patienten und nicht der Staat. Auch aus diesem Grund bin ich ein Befürworter der Notfall- und der Befundkarte."

Fuchs ist einer jener 100 niedergelassenen Ärzte, bei denen die Patienten jetzt schon die beiden Karten bestellen können. (Eine Liste jener Ärzte, die die Befund- und Notfallkarte anbieten, findet sich auch im Internet unter www.befundkarte.at und www.notfallkarte.at) Weitere 350 Ärzte folgen demnächst, sie haben sich bereits für einen Installationstermin der notwendigen Software angemeldet. Aber nicht nur die Ärzte, auch immer mehr Patienten setzen auf die Befund- und Notfallkarte: "Das Interesse ist riesig", freut sich Praktiker Fuchs, "die 150 Informationsfolder, die wir aufgelegt haben, waren in kürzester Zeit vergriffen. Einige Patienten haben die Befund- und Notfallkarte auch schon beantragt, meist fällt die Entscheidung dann gleich für beide Karten."

Das rege Patienteninteresse ist für den Wiener Allgemeinmediziner keine Überraschung. Hätten doch beide Karten unbestreitbare Vorteile für den Patienten: Bei der Notfallkarte sei ausschlaggebend, dass sich der behandelnde Notarzt auf die vom praktischen Arzt eingegebenen, medizinischen Daten verlassen kann. "Es ist immer die Frage, ob und wie sich ein Patient an seine Gesundheitsdaten erinnert", weiß Fuchs aus der Praxis zu berichten. "Ein medizinisches Dokument hingegen, das zum Beispiel eine Penicillinallergie nachweist, ist unanfechtbar."

Die Befundkarte führt laut Fuchs überhaupt zu einer wesentlichen Stärkung der Patienten, da deren Befunde nicht mehr so leicht unter den Tisch gekehrt werden können. "In Österreich ist es leider immer noch gängige Praxis, den Patienten ihr Eigentum, nämlich ihren Befund, vorzuenthalten anstatt automatisch auszuhändigen", so die Kritik. "Deshalb kennen die meisten Patienten ihre Krankengeschichte gar nicht, zumindest nicht im Detail." Als Beispiel nennt Fuchs den Krebsabstrich beim Gynäkologen. Hier bekämen die Patientinnen ihren Befund in der Regel nur bei einem positiven Ergebnis zu sehen. Und das, obwohl auch ein negativer Befund durchaus interessante Informationen für die einzelne Patientin beinhalten kann wie zum Beispiel den Hinweis auf eine mögliche Infektion. Außerdem hätte die Befundkarte noch einen weiteren positiven Effekt: Sie könne dazu beitragen, dem Patienten unangenehme Mehrfachuntersuchungen zu ersparen, was wiederum das Gesundheitssystem entlaste.

Hans-Joachim Fuchs abschließend: "Für mich sind Befund- und Notfallkarte wertvolle Kontrollinstrumente mündiger Patienten. Und je mündiger die Patienten, umso effizienter ist das gesamte Gesundheitssystem."

Quelle: mcw / ots

Persönlicher Bereich: