Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Asthma-Anfall bei Erkältung häufiger

Erhöhung der Interferonmenge könnte einer Attacke vorbeugen

16.11.2006

Wissenschaftler des Imperial College sowie des Medical Research Council Centre in Allergic Mechanisms of Asthma am King's College London haben eine Erklärung dafür gefunden, warum eine Erkältung bei Asthma-Patienten häufig einen ernsthaften oder gar potenziell fatalen Anfall auslöst. Die Forscher entdeckten, dass die Lungenzellen der Betroffenen im Fall einer Erkältung viel weniger von jenen Proteinen produzieren, die die Lungenzellen vor diesen Attacken schützen sollten. Die Forscher hoffen nun, einem Anfall als Folge einer Erkältung durch eineErhöhung des Proteinniveaus vorbeugen zu können. Die Studienergebnisse wurden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Medicine veröffentlicht.

Verschiedene Studien haben nachgewiesen, dass etwa 80 Prozent aller Asthmaanfälle bei Kindern und 60 Prozent der Anfälle bei Erwachsenen durch respiratorische Viren verursacht werden. Um herauszufinden, welche Mechanismen hier wirken, untersuchten die Forscher die Lungenzellen von Menschen mit Asthma sowie jene von gesunden Menschen. Dabei entdeckten sie, dass die Lungenzellen von Asthma-Patientennur die Hälfte der üblichen Interferonmengeproduzieren. Interferone sind Proteine mit antiviralen Eigenschaften, die durch das körpereigene Immunsystem gebildet werden. Je niedriger das Niveau dieser antiviralen Proteine, desto ernsthafter der Asthmaanfall.

Das Wissenschaftlerteam hofft, dass die Entschlüsselung dieses Mechanismus die Entwicklung neuer Therapien zur Behandlung oder Vorbeugung von Asthmaanfällen einläuten könnte. Mittels Inhalatoren könnten beispielsweise zusätzliche Interferone zu den Lungen weitergeleitet werden, damit das Immunsystem die viralen Infektionen direkt bekämpfen kann. Diese Substanzen könnten verabreicht werden, sobald die ersten Symptome einer Erkältung auftreten, aber auch als präventive Behandlung während der ganzen Wintersaison. "Die Abgabe der fehlenden Interferone durch Inhalatoren könnte die ideale Methode sein, ernsthafte Asthmaanfälle zu behandelnoder vorzubeugen", erläutert Studienleiter Sebastian Johnston. "Damit könnte die Lebensqualität von Asthma-Patienten erheblich verbessert werden." Die Forscher untersuchen jetzt, wie Patienten auf geeignete Weise mit Interferonen behandelt werden können. Auch versuchen sie aufzuklären, warum Asthma-Patienten zu wenig von diesen Interferonen haben.

Quelle: pt

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...