Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Angst im Alter wird oft unterschätzt

Angststörungen sind auch bei älteren Menschen weit verbreitet

31.05.2006

Obwohl etwa jede zehnte Person über 60 unter solchen Beschwerden leiden dürfte, bleiben diese folgenschweren Probleme häufig unentdeckt und unbehandelt, verlautbaren US-amerikanische Psychiater.

Vor allem die Generalisierte Angststörung (GAD) tritt nach Angaben der Fachärzte, die sich derzeit auf dem Jahrestreffen der American Psychiatric Association in Toronto befinden, bei Senioren vergleichsweise gehäuft auf. Die Störung ist dadurch charakterisiert, dass sich die Betroffenen in ihrem Alltag laufend unkontrollierte Sorgen machen. Diese lang anhaltende Angst ist dabei weder auf eine bestimmte Situation noch ein bestimmtes Objekt gerichtet und lässt typischerweise nur für kurze Zeit nach.

Wenig Forschung, wenig Wissen

Laut Eric Lenze, Psychiater an der University of Pittsburgh School of Medicine, kommt GAD bei rund sieben Prozent der über 60-Jährigen vor, während Depressionen etwa drei Prozent dieser Altersgruppe zu schaffen machen. Erstaunlicherweise sei die generalisierte Angststörung bei älteren Menschen aber erst wenig erforscht, merkt Lenze an. Mit weit reichenden Folgen: "Weil es an Belegen mangelt, sind Ärzte oft der Meinung, dass diese Störung unter Älteren selten vorkommt oder einen normalen Teil des Alterns darstellt", erklärt der Fachmediziner. "Sie diagnostizieren und behandeln Angst bei ihren älteren Patienten dann nicht, obwohl sie eigentlich relativ verbreitet ist und einen gravierenden Einfluss auf die Lebensqualität haben kann", so Lenze.

Die übermäßige Besorgnis kann indes eine Reihe weiterer Gesundheitsprobleme nach sich ziehen. So stören die Ängste mitunter den Schlaf oder schränken die Patienten in ihren Aktivitäten ein. Auch Folge-Erkrankungen und Verschlechterungen der kognitiven Fähigkeiten stellen Gefahren dar. Nach Ermessen von Psychiater Lenze ist man "Jahrzehnte hinten nach", wenn es um die Erforschung und die Behandlung von Angststörungen bei über 60-Jährigen geht.

Quelle: eurekalert

Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...