Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie die neue Webheimat besuchen!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Weihnachtsrezepte und -bräuche aus aller Welt

Eine kleine Weltreise - Teil 1


15.12.2005

Advent, Advent… Nicht eine oder zwei, sondern drei Kerzen brennen mittlerweile am Adventskranz und Weihnachten steht direkt vor der Tür. Coca Cola engagiert sich (nicht nur zur Weihnachtszeit) in aller Welt für den Bau von SOS-Kinderdörfern. Verlassene Kinder in Brasilien, Mexiko, Nigeria, Südafrika, der Ukraine und Vietnam erhalten dadurch ein neues Zuhause. Passend zum Motto der aktuellen Spendenaktion "6 Dörfer für 2006" bringt Coca-Cola die Weihnachtsbräuche und Rezepte dieser sechs Länder zu uns nach Österreich:

Brasilien
Die moderne Form des Weihnachtsfestes in Brasilien ist von deutschen Einwanderern geprägt, die den Weihnachtsbaum, das Schenken und den Weihnachtsmann einführten. Dennoch gibt es keine Plätzchen und Kekse wie bei uns, da aufgrund der dortigen Hitze der Teig schmelzen würde. Ein Aspekt des Weihnachtsfestes, der sich nicht geändert hat, ist das Abendessen an Heiligabend. In den Familien kommen dann verschiedene Nüsse und getrocknete Früchte wie Feigen, Maronen und Datteln als Süßigkeiten auf den Tisch.

Pe de Anjo (Engelsfuß)

Zutaten:
4 Eiweiß
250 ml gezuckerte Kondensmilch*
250 ml Kokosmilch
400 ml Maracuja-Saft
5 Blatt weiße Gelatine


Zubereitung:

  • Maracuja-Saft, Kondensmilch und Kokosmilch verrühren.
  • Eiweiß zu steifem Schnee schlagen und vorsichtig unter die Mischung ziehen.
  • Gelatine in heißem Wasser auflösen, abkühlen lassen und dann unter ständigem Rühren nach und nach in die Creme laufen lassen.
  • Die Masse in Förmchen füllen.
  • Im Kühlschrank erkalten lassen und kalt servieren.

*Ersatz für gezuckerte Kondensmilch:
125 ml Milch mit Zucker unter Rühren aufkochen, 125 ml kalte Milch mit 1 EL Stärke und einem Päckchen Backpulver verrühren und zur heißen Milch hinzufügen. Unter ständigem Rühren weiterköcheln, bis die Milch eingedickt und gelblich ist.


Mexiko
Fester Bestandteil der mexikanischen Weihnachtszeit sind die "Psadas". Das sind farbenfrohe Umzüge, bei denen Maria und Josefs Suche nach einer Herberge nachgestellt wird. Für die Kinder gibt es die "Piñatas", neun geschmückte Tongefäße, die nach der Messe an Schnüren von der Kirchendecke herabgelassen werden. In den Gefäßen verbergen sich Früchte und Süßigkeiten. Mit verbundenen Augen dürfen die jungen Besucher des Gottesdienstes die Piñatas zerschlagen und deren Inhalt aufessen. Einer von zahlreichen Kuchenrezepten zu Weihnachten ist der Bananenkuchen.

Pastel de Plátano (Bananenkuchen)

Zutaten:
150 g Margarine
200 g Zucker
3 zerdrückte Bananen
2 - 3 Eigelb und Eiweiß
1 P. Vanillezucker
10 g gemahlene Haselnüsse
250 g Mehl
3/4 P. Backpulver (nicht weniger)

Zubereitung:

  • Das Eiweiß vom Eigelb trennen, auf höchster Stufe des Handrührgerätes steif schlagen und zur Seite stellen.
  • Butter, Zucker, pürierte Bananen und die zwei Eigelb mit dem Handrührgerät kräftig rühren. Die gemahlenen Nüsse und den Vanillezucker hinzugeben und weiterrühren.
  • Mehl und Backpulver mischen, über die Eimasse sieben und verrühren. Abschließend das steif geschlagene Eiweiß mit dem Schneebesen vorsichtig unterheben.
  • Den Teig in eine gut gefettete und mit Semmelbrösel bestreute Kastenform füllen und in einem vorgeheizten Backofen bei 180°C ca. 1 Stunde backen.
  • Falls der Kuchen während dem Backen zu dunkel wird, die Oberfläche mit Alufolie abdecken.
  • Zur Verzierung Sahne mit dem Puderzucker verschlagen, über den Kuchen geben und gehackte Nüsse drüber streuen.


Nigeria
Christen in Nigeria verzichteten lange darauf, sich im Kreise der Familie und Freunde zu beschenken. Der alte Brauch sah vor, dass zu Weihnachten die Reichen den Armen gaben. Weihnachten in diesem Land wird je nach Region sehr unterschiedlich gefeiert. Wie bei uns kommen auch in Nigeria an Weihnachten die Familien zusammen. Zu essen gibt es jedoch nichts Süßes - im Gegenteil: Hier wird nicht zu knapp mit Chili gewürzt und scharf gespeist. Ein weit verbreitetes Nationalgericht sind die so genannten "Kulikuli", scharf gewürzte, herzhafte Fleischlaberln.

Kulikuli (Erdnuss-Fleischlaberln)

Zutaten:
450 g gemahlene Erdnüsse
¼ - ½ Tasse Erdnussöl
1 kleine Zwiebel
1 Teelöffel Cayennepfeffer
1 Teelöffel Salz
Frittier-Öl


Zubereitung:

  • Die gemahlenen Erdnüsse mit dem Erdnussöl zu einer Paste kneten. Mit nassen Händen die Mixtur auspressen, um überschüssiges Öl zu entfernen.
  • Die Zwiebeln in kleine Würfel schneiden, Cayennepfeffer und Salz hinzufügen, dann die Mischung goldgelb braten.
  • Danach Zwiebeln und Erdnusspaste zu einer Masse vermengen.
  • Wenn der Brei abgekühlt ist, die Paste zu kleinen Bällchen formen. Falls der Teig zu trocken ist, etwas Wasser hinzufügen.
  • Anschließend in heißem Öl 2-3 Minuten knusprig braten und heiß servieren. (Achtung: keine Fritteuse benutzen!)


Südafrika
Trotz Sommer, Sonne und Strand wollen die Südafrikaner nicht gänzlich auf weihnachtliches Flair verzichten: Sie schmücken ihre Fenster und Straßen reichlich mit Glitzer und Goldfolie. Für die Bevölkerung afrikanischer Abstammung ist Weihnachten ein Karneval-ähnliches Fest mit gutem Essen, Tanz und Gesang. Die Bevölkerung, die ihre Ursprünge in Europa hat, feiert Weihnachten besinnlicher mit Kerzenlicht, Liedern und traditionellem Weihnachtsbraten. Am 26. Dezember, dem "Boxing Day", werden Kisten mit Essen und Geschenken an die Armen verteilt. Ein typisches Rezept aus den Winelands in der Gegend von Kapstadt ist der "Malva Pudding".

Malva Pudding

Zutaten:
150 g Zucker
1 Ei
1 EL Aprikosenmarmelade
120 g Mehl
1 TL Backpulver
Salz
15 g Butter
1 TL Weißweinessig
250 ml Milch


Sauce:
250 ml Sahne
180 g Butter
150 g Zucker
125 ml heißes Wasser

Himbeersauce zum Garnieren


Zubereitung:

  • Das Ei, den Zucker und die Marmelade in einer Schüssel cremig rühren.
  • In einer anderen Schüssel Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Die Butter langsam zerlassen und den Weißweinessig einrühren.
  • Milch und Mehlmischung zu der Zuckermischung unter ständigem Rühren einstreuen und vermengen, dann erst die Butter-Essigmischung hinzufügen und noch einmal alles gut verrühren.
  • Die Masse in kleine feuerfeste Förmchen geben, mit Alufolie zudecken, in den auf 200 Grad vorgeheizten Ofen geben und für 45-60 Minuten backen lassen, bis der Pudding an der Oberfläche braun ist. (Wenn die Oberfläche in der Mitte noch helle Flecken aufweist, muss der Pudding weiterbacken.)
  • Anschließend werden die Zutaten für die Sauce zusammengerührt und über den fertigen noch heißen Pudding gegossen. Sauce im Pudding versickern lassen.
  • Zum Schluss den Pudding mit 2-3 Esslöffeln Himbeersauce garnieren.


Weihnachtsrezepte - Teil 2


Persönlicher Bereich:
 
 
Hinweis zur Nutzung von Cookies: Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. ganzen Hinweis lesen...
Mehr erfahren...