Herzlich Willkommen!
Bitte lesen Sie » diesen Hinweis zur Webheimat-Gemeinde!
 
 
Schriftgröße:
12345
 
 

Römisches Musikfest in Carnuntum

Am 1. September im Freilichtmuseum Petronell

08.08.2007

Klänge aus einer fernen Zeit, sich im Rhythmus der Musik wiegende Tänzerinnen, und kulinarische Köstlichkeiten verführen dazu, am 1. September in die sinnliche und bezaubernde Welt der Antike einzutauchen. Beim erstmalig stattfindenden Musikfest im Archäologischen Park Carnuntum können die Besucher römischer Musik nach authentischen Überlieferungen lauschen, grazile Tänzerinnen bei verführerischen Tänzen bewundern, und sich auch selbst beim römischen Tanz versuchen.

Gegen die weit verbreitete Meinung, dass uns die Römer keine Musik hinterlassen haben, sprechen Musik- und Melodienfragmente aus dieser Epoche, welche uns dank guter schriftlicher Überlieferungen aus der Antike Einblick in Tonarten und Musiktheorie geben. Viele Musiker des römischen Reiches stammten aus griechischen Provinzen, wie etwa Mesomedes aus Kreta, der uns einige Hymnen hinterließ.

Die Römer besaßen eine Vielzahl an unterschiedlichen Instrumenten. Archäologische Funde und schriftliche Quellen berichten von Blasinstrumenten, wie etwa die auloi (Flöten), von Saiteninstrumenten, wie etwa die kithara, und von Percussionsinstrumenten, die hauptsächlich bei Gelagen mit Musik und Tanz für rhythmische Untermalung sorgten.

Dichter, Sänger und Musikanten lassen ein Bild der Antike entstehen, wie man es sich bisher noch nie in dieser Form genießen konnte. Dafür sorgen nicht nur die musikalischen Darbietungen, sondern auch die originalgetreu nachgebauten römischen Instrumente. Die Art der Darbietung entführt auf den ersten Blick in eine fremde Welt, doch bei genauerer Betrachtung zeigt sich, dass etwa die Musikinstrumente vielfach auch heute noch in ähnlicher Form Verwendung finden.

Die Tänze wurden aufgrund von Überlieferungen und Darstellungen akribisch rekonstruiert und demonstrieren, dass Ästhetik und Körperbeherrschung sowie tänzerische Ausdruckskraft bereits in römischer Zeit hoch geschätzt wurden.

Bei dieser Zeitreise darf aber auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kommen. Angelehnt an die römischen Garküchen der Antike entführen erlesene Köstlichkeiten nach überlieferten römischen Rezepten und Spitzenweine aus der Region Carnuntum in die sinnliche Welt römischer Genusskultur.

1. September 2007, 17-22 Uhr
Ort: Freilichtmuseum Petronell

Der Eintritt von 13 Euro inkludiert auch den Besuch aller Standorte des Archäologischen Parks Carnuntum am Tag der Veranstaltung.

Weitere Infos ...

 

Top Themen

Top Links